Onlineberatung mittels Zoom!

Infos: siehe Angebote oder Aktuelles!

Mag. Tanja Kieselbach

Klinische Psychologin & Gesundheitspsychologin

Getrübtes Elternglück. Wenn alles einfach mal zu viel wird! (K)Ein Tabuthema...

 

Schwangerschaft, Geburt, frühe Elternschaft

 

Wenn plötzlich das Gefühl der Vorfreude auf das Wunschkind von Ängsten und Sorgen überschattet wird, fehlt oft die Möglichkeit diese Gedanken mit der Umwelt zu teilen. Die Gefühle spielen verrückt und Stimmungsschwankungen stehen an der Tagesordnung. Die vorherrschende Meinung, dass jede Frau in ihrer neuen Rolle als Mutter glücklich sein muss, steht im Vordergrund und steckt nach wie vor in vielen Köpfen. Viele Frauen fühlen sich in der Zeit der Schwangerschaft und nach der Geburt auf sich allein gestellt, nicht richtig verstanden und unter enormen Druck. Es ist nicht immer leicht, anderen gerecht zu werden und sich dabei selbst nicht zu vergessen. Auch eine Geburt, die nicht so verlief, wie man es sich vorgestellt hatte, kann sehr belasten (Geburtstrauma / Geburtsaufarbeitung). Zudem kann durch das Neugeborene das bisherige Leben ganz schön auf den Kopf gestellt werden und auch viele Einschränkungen mit sich bringen: das Baby weint oder schreit viel, Schlafmangel, Schwierigkeiten beim Stillen, verminderte soziale Kontakte, etc. So können nach einer Schwangerschaft bzw. einer Geburt Depressionen (postpartale Depression) entstehen. Natürlich sind auch Väter von den Umstellungen betroffen und müssen erst in ihre neue Rolle finden.

 

Familie & Kind

Aber auch später, wenn die Kinder größer werden, kann man als Mutter oder Vater ziemlich auf die Probe gestellt werden. Man wird mit neuen Herausforderungen konfrontiert und manchmal weiß man einfach nicht weiter. Mein Kind findet keine Freunde im Kindergarten, was kann ich tun? Mein Kind hat ständig Angst, hat es eine Angststörung? Warum zeigt sich mein Kind vor allem mir gegenüber immer so aggressiv? Seit der Scheidung redet mein Kind nicht mehr mit mir, wie soll das noch weitergehen? Jeden Tag kommt mein Kind von der Schule und beschwert sich, dass es sich von den Lehrern ungerecht behandelt fühlt, was steckt dahinter?

Man gelangt als Elternteil immer wieder an seine Grenzen und fühlt sich hilflos, machtlos. Eine außenstehende Person, wie ein Psychologe/ eine Psychologin, kann aufgrund einer objektiven und einfühlsamen Handlungsweise wieder Licht ins Dunkel bringen. Nehmen sie sich selbst den Druck, alles alleine schaffen zu müssen, und lassen Sie sich in einer herausfordernden Situation unterstützen.

 

Tanja Kieselbach, Psychologin Kind / Jugendliche / Familie / Frauen in Söding
Tanja Kieselbach, Psychologin Kind / Jugendliche / Familie / Frauen in Söding

Impressionen

Praxis

Therapiezentrum Söding

Bahnhofstraße 59

8561 Söding

 

www.tpz-soeding.at

 

Onlineberatung (Zoom) und telefonische Beratung!

 

Mobil: 0660 / 7843 240

 

Email: psychologin-kieselbach@outlook.com